unsere Produkte
 

was wir in und aus unserer kleinen Landwirtschaft erzeugen

Lämmer, die „zuchtuntauglich“ sind, werden geschlachtet.

Lammfleisch vom Montafoner Steinschaf ist hochwertig im Geschmack. Die Tiere haben zwar nicht viel Fleisch, dafür ist es fettarm, feinfaserig und hochwertig im Geschmack -

und ein wahrer Gaumengenuss!!

Egal ob Keule, Rippe oder Schulter

Zum Grillen oder Braten - der Zubereitung sind keine Grenzen gesetzt.

jedes Ei ein kleines Wunder:

schön, wenn man täglich in‘s Nest schauen und die Produkte unsere fleissigen Eierproduzenten einfach mitnehmen kann. Manchmal allerdings ist ein Nest dauerbesetzt und eine unserer Bruthennen fängt mit der „Nachzucht“ an...

Ältere Tiere werden zu Wurstwaren verarbeitet. Von meinem Cousin Andreas Schöll bekommen wir das Schweinefleisch und daraus zaubert unser Metzger herzhaft gute Sachen für eine herzhafte Brotzeit oder Hauswürste für die warme Mahlzeit.

Naturbelassene Lammfelle sind wahre Wundermittel für kalte und warme Zeiten..

Sie halten den Körper bei Kälte warm

und im Sommer sind sie wärmeausgleichend.

Bei Rheuma, Gicht und anderen Beschwerden sollen sie eine schmerzlindernde Eigenschaft haben.

Egal ob für‘s Auto, im Kinderwagen oder auf der Couch

- mit einem Lammfell ist man bestens ausgestattet.

Hier noch einmal unsere Kontaktdaten - wer etwas bestellen oder nachfragen möchte: marita.tauscher@aon.at  oder Tel: 0676 750 10 27

KLEINE GESCHENKE UND

                                            MITBRINGSEL:

Marmeladen, Zucker in verschiedenen Geschmacksrichtungen, Sirup, Kräutersalz...

Impressum: siehe Willkommen-Seite

Einen kleinen Teil unserer Produkte könnt Ihr schon bzw. bald im Bauernladen im Felixé Mina Haus in Tannheim erwerben. Falls Ihr allerdings Interesse an einem unserer Produkte habt - schreibt uns bitte: marita.tauscher@aon.at oder ruft uns an: 0676 750 10 27

Dann können wir Euch sagen, wann wir das nächste Mal schlachten, die Würste fertig oder welche Marmeladen-Sorten gerade eingekocht sind.

SCHAFWOLLE:

FÜR DEN GARTEN:


In der Zeitung des Schafzuchtverbandes stand neulich ein Artikel und nun möchten wir Euch diesen Tip weitergeben, nachdem ich es selber ausprobiert und für toll befunden habe:

DÜNGER:

Ungewaschene und unsortierte Stall-Schafwolle (das bedeutet mit  Stroh und Mist) ist ein wunderbarer Dünger im Garten und in Blumenkästen. Ihre Werte sollen mit denen von Hornspänen vergleichbar sein. Neben den nährstoffreichen Inhaltsstoffen wie Stickstoff, Kalium, Schwefel, Phosphor und Magnesium spricht auch das einmalige Wasserspeichervermögen für die Wolle. Auch lockert sie automatisch den Boden rund um die Pflanzen und verrottet absolut umweltfreundlich. Gern wird sie genutzt für Tomaten, Erdäpfel usw. aber auch bei Rosen und Baumkulturen findet sie ihre Verwendung.

Um bzw. unter Pflanzen gelegt (Bp: Erdbeeren) soll sie sogar Schnecken abhalten.

Auch wenn der Herbst in‘s Land zieht und die Pflanzen frostgeschützt werden müssen, eignet sich Schafwolle bestens. Entweder gleich in den Kübel um den Ballen gelegt oder aber das Gefäß mit der Wolle umwickeln.


FÜR DIE GESUNDHEIT:


Die Wirkung der Heilwolle haben wir ebenfalls selber ausprobiert und sind begeistert und überzeugt!

HEILWOLLE

Wissenschaftlich ist es zwar nicht bewiesen, aber seit Menschen Gedenken findet Schafwolle aufgrund ihrer gesundheitsfördernde Eigenschaft ihre Anwendung in vielen Bereichen:

sie wirkt entzündungshemmend, wärmend und trägt mit ihrem Fettgehalt zur Heilung von wunden Hautbereichen bei.


Aufgrund ihres spezifischen Wollfettgehaltes (Lanolin) nennt man die frisch geschorene Schafwolle auch „Heilwolle“. Diese Schurwolle stammt von den Tieren der Sommerweide. Hier stehen zwei Sorten zur Verfügung: eine von Hand gesäuberte, nicht gewaschene oder eine kalt gewaschene. Diese Wolle wird kardiert und „massiert“ mit ihren winzigen Härchen die Haut, was wiederum zur Heilung beiträgt.


Alle unten genannten Beschwerden gehören selbstverständlich mit einem Arzt abgeklärt und die Heilwolle kann nur unterstützend eingesetzt werden!


MUTTER & KIND:

Heilwolle findet ihre Anwendung in vielen Geburtsstationen und Hebammen empfehlen seit jeher die Wolle um Entzündungen der Brustwarzen vorzubeugen bzw. zu heilen und auch beim geröteten Babypopo ist dieses Naturprodukt mit seinem hohen Lanolingehalt seit langem bekannt. Auch bei der sogenannten 3-Monats-Kolik kann dem Baby eventuell Linderung verschafft werden. Hier haben wir einige Anwendungsbeispiele zusammengetragen:


entzündete Brustwarzen - bzw. dies um dies vorzubeugen: es wird eine kleine Menge der Rohwolle in den Büstenhalter gelegt und je nach Bedarf ausgewechselt. Durch seinen Fettgehalt wird die Brustwarze gepflegt, die Wolle lässt genug Luft dazu - wird aber trotzdem nicht feucht. Ausserdem finden Bakterien und Keime hier keinen Nährboden - also kurz gesagt: die Brust wird durch die Wolle optimal gepflegt.


wunder Babypopo: eine kleine Menge der Rohwolle auf die betreffende Stelle gelegt - am besten ein grösseres Stück in die Windel - aber bitte den Popo an dieser Stelle vorher nicht eincremen, da sonst die Heileigenschaften nicht wirken können.


3-Monats-Kolik: ein grösseres Stück Wolle auf den Bauch legen und dieses gut mit einer wärmenden Unterwäsche fixieren. Die Wolle wärmt und massiert ganz sanft das Bäuchlein und kann so eventuell eine Linderung bewirken.


GESUNDHEITLICHE BESCHWERDEN:

Bei Ohrenschmerzen beispielsweise wird eine kleine, relativ feste Kugel geformt und in das Ohr gesteckt. Auch gehackte Zwiebeln mit Schafwolle in einem Leinensäcklein auf‘s Ohr gelegt ist ein altes Hausrezept. 


Auch wird sie bei Rheuma, verspannter Muskulatur, Bronchitis usw. angewandt. Hier wird die Wolle in dickeren Schichten auf die entsprechende Stelle aufgelegt und mit einer gut sitzenden Unterwäsche oder Bandagen befestigt.


Dies sind einige Anwendungshinweise: also, ausprobieren und die Wolle für sich entdecken!!


Pflege:

Die Wolle kann beliebig lange angelegt werden, sollte aber regelmäßig einige Stunden gelüftet und (wenn möglich) nebelfeuchtem Wetter ausgesetzt werden, um sie wieder zu regenerieren.  Andere hingegen legen sie über Nacht auf das Fensterbrett da die nächtliche Feuchte die Wolle wieder „auflädt“. Selber ausprobieren ist hier die beste Methode ;-)). Auf keinen Fall sollte Heilwolle gewaschen oder gereinigt werden, da sonst der Rohlanolingehalt nachlässt.

Eier

Lammfelle

Fleisch, Wurst, Schinken                

und Speck * echt * ursprünglich * gschmackig

zurzeit leider ausverkauft

* Hauswurst

- kalt und warm ein Genuss

*Kaminwurz

rustikal und genial

* Brotzeitwurst - der Klassiker